Heißt CLIL, dass der Unterricht zu 100% in englischer Sprache erfolgen muss? (Teil 4)

Der letzte Beitrag hat eine Reihe von Reaktionen hervorgerufen. Überraschung, Zweifel,  Diskussionsbedarf. Trotzdem, die Antwort auf o.a. Frage lautet: Nein, die als CLIL-Einheiten dokumentierten Sequenzen sollen jedoch in überwiegendem Ausmaß auf Englisch erfolgen. (vgl. CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Herbst 2016, S. 15 bzw. Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, März 2018, S. 15)

Das Goethe-Institut erklärt das so:

  • Es ist möglich, die Sprache innerhalb einer Unterrichtsstunde zu wechseln („Code-Switching“). Code-Switching von Lehrerseite sollte jedoch reflektiert und begründet erfolgen. Innerhalb einer Unterrichtsphase sollte die Lehrkraft die Sprache möglichst nicht wechseln. 
  • Allerdings kann es in bestimmten Situationen auch notwendig und sinnvoll sein, ein ungeplantes Code-Switching durchzuführen (zum Beispiel zur Differenzierung in Einzelarbeitsphasen oder wenn die Erklärung in der Fremdsprache zu viel Zeit erfordern würde). Komplexe Arbeitsaufträge können nach Bedarf auch von leistungsstarken Schülerinnen und Schülern auf Deutsch wiederholt werden.
  • Schülerinnen und Schüler dürfen in jeder Unterrichtsphase in der Muttersprache Deutsch oder in der Fremdsprache reagieren, unabhängig davon, welche Sprache die Lehrperson in der jeweiligen Phase nutzt.

Oder anders gefragt: Does a CLIL lesson have to be 100% English (or another foreign language)?

The last blog post showed David Lasagabaster´s overview of L1 use based on research in Colombia. Looks nice, some of my readers said, but … can you give us more practical examples of what that actually means in a real classroom setting? Sure, here you are.

In a recent study conducted by Katarzyna Papaja and Marzena Wysocka-Narewska from the University of Silesia in Katowice, Polish teachers say that they use Polish …

–– “to explain grammar rules”

–– “while explaining difficult vocabulary in biology—terminology”

–– “only at the beginning of CLIL education—the students look terrified”

–– “when I give them back their tests I switch into Polish”

–– “when we do some experiments”

–– “when I explain safety rules before doing experiments in physics”

–– “when I have problems with discipline—students don’t react to English”

–– “when I don’t have time and need to explain complicated terminology in chemistry“

–– “when we do difficult equations”

–– “when talking about Polish history”

Does this sound familiar? That´s CLIL, that´s life. It´s as easy as that, basically.

Let me know if you want to read more on this topic. I´d be happy to dig into it even deeper.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s