Auf den CLIL-Zug aufspringen, aber wie? (Teil 2)

Der letzte Blogeintrag hat eine Vielzahl von Reaktionen ausgelöst. Viele Leser/innen wollten wissen, ob es in der alleinigen Verantwortung von Schulleitungen liegt, CLIL zu implementieren und zum Erfolg zu führen.

Nein, sicherlich nicht, es braucht ein Zusammenspiel unterschiedlicher Kräfte, die Unterstützung der jeweiligen Schulleitungen scheint jedenfalls unabdingbar. Auch das geht aus den angesprochenen Reaktionen hervor. Die CLIL-Leitfäden zur Implementierung geben dazu relativ klare Hinweise:

Der nachhaltige Erfolg von CLIL an einem Standort bzw. im Bildungssystem hängt wesentlich von drei Faktoren ab:


ENGAGEMENT + STRUKTUR + UNTERSTÜTZUNG


Die Entwicklung von Strukturen und Unterstützung an den Standorten setzt voraus, dass sich alle beteiligten Parteien – Schulleitung, Lehrkräfte, Eltern und Schüler/innen – der wachsenden Bedeutung von Sprachkompetenzen bewusst sind. Um eine erfolgreiche Umsetzung von CLIL zu gewährleisten, ist eine Berücksichtigung in der Personal- und Organisationsplanung durch die Schulleitung notwendig.
(Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, Nov. 2017, S. 7)

Oder anders gefragt: Is it up to school management to make CLIL a story of success?

Well, their role is definitely a crucial one. Implementing CLIL needs to be a team effort though, a team of enthusiasts being aware of the challenges and convinced of the benefits of CLIL. Keith Kelly calls for a “whole-school policy” as one of the core ingredients for successful CLIL. Here´s what he says:

A major challenge to management of a CLIL initiative is creating a ‘whole-school’ ownership of the CLIL project. Language teachers can feel that CLIL threatens their role in the school. Subject teachers can feel anxious about their language abilities. Parents can worry about content achievement in a foreign language.

It’s important right from the start that school managers work to bringing everyone together, creating ‘one voice’ for CLIL. In practice this can be as simple as making sure everyone is aware of what the aims and objectives are.

  • What does CLIL hope to achieve?
  • If a school is teaching through English as a foreign language, what effect is this having on content grades?

There is research which suggests (Genessee 2006, Dobson, Perez Murillo, Johnstone 2010, Jaeppinen 2005) that CLIL / immersion students do not achieve less well in terms of content than their monolingual counterparts. It is important that everyone knows this and that they are able to air their concerns and have them heard and responded to in an informed manner. Schools should be encouraged to carry out their own investigations into student achievement during CLIL courses and publish their findings.

Food for thought indeed, isn´t it? Let me know what you think.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s