Was macht eine Unterrichtsstunde zur CLIL-Stunde? (Teil 2)

In den meisten BMHS-Lehrplänen wird CLIL in etwa so definiert: Unter „Content and Language Integrated Learning (CLIL)“ versteht man die Verwendung der Fremdsprache zur integrativen Vermittlung von Lehrinhalten und Sprachkompetenz … unter Einbindung von Elementen der Fremdsprachendidaktik. (HTL-Lehrplan 2015, Anlage 1)

Braucht es also eine bestimmte Anzahl dieser Elemente der Fremdsprachendidaktik, um von einer CLIL-Stunde sprechen zu können? Nein, schon in einem früheren Blogeintrag wurde darauf hingewiesen, dass jegliche zahlenmäßige Vorgaben dazu abzulehnen sind. Eines scheint aber unbestritten: CLIL-Unterricht versucht, möglichst authentische Situationen aus dem Alltags- und Berufsleben vorwegzunehmen … authentische Inputs, authentische Settings, authentische Aufgabenstellungen. Gerade diese Authentizität, und damit untrennbar verbunden authentische Inputs, meist in schriftlicher Form, können eine zusätzliche Herausforderung darstellen, für Unterrichtende oft ebenso wie für Schülerinnen und Schüler.

Wie sehr darf „Authentizität“ also manipuliert werden, um noch als authentisch zu gelten? Food for thought indeed.

Oder anders gefragt: What makes a CLIL lesson? Is it authenticity that counts?

Well, authenticity has been listed as one of the core features of CLIL shown in an overview by CEFIRE – Centro de Formación, Innovación y Recursos Educativos from Valencia (cf. cefire Theories about Language Acquisition and CLIL Approach, p.11). Authentic language from your field of business and industry, that´s what we´re actually going for in your CLIL classrooms, aren´t we? Authentic language can be produced by people working in the field, it can be provided via texts from the field as well. Sometimes authenticity means complexity, I´m afraid, and teachers might look for ways to simplify texts, make them more easily readable, more easily comprehensible. So, what can you do? Re-write texts yourself? Honestly said, I never do. I´d rather use tools like Rewordify.com and let AI do the job. I mostly like what these tools do for me, see an example here. The original text first, the “rewordified” version then, a manually fine-tuned version last. Good language, no doubt, and still semi-authentic at least.

What do you think? Give it a try and let me know, please.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s