Gibt es Bücher, die man als CLIL-Lehrer/in unbedingt lesen sollte? (Teil 3)

Ja. In der CLIL Booster Model Library stehen Bücher (gelb markiert), die für Einsteiger/innen und Fortgeschrittene gleichermaßen spannend sind und Einblicke in die aktuellen Entwicklungen in der Welt des Content and Language Integrated Learning bieten.

Das eine oder andere Buch eignet sich auch als Sommerlektüre 😉

Oder anders gefragt: Are there any books around that every CLIL teacher should have read?

Sure. Go for the books marked in yellow in the list attached and you´ll be up-to-date. These are the books every college CLIL library needs to hold. If not, talk to the person in charge, the CLIL coordinator at your own college, for instance.

Want to know more about Austrian CLIL, its history and the lessons learnt from 15+ years of vocational CLIL here? In International Perspectives on CLIL (Palgrave Macmillan, 2021) you´ll find a research-based, critical account of what we understand by CLIL here and which conclusions we´ve drawn from this story of success.  

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

BTW: This is the last issue before the summer break. You´ll read me again in September. Enjoy your holidays, you´ve well deserved them.

Ersetzt der CLIL-Unterricht den Fremdsprachenunterricht?

Der letzte Blogeintrag hat zum Teil sehr widersprüchliche Reaktionen ausgelöst. Die Antwort auf die eingangs gestellte Frage muss jedenfalls lauten:

Nein. CLIL ergänzt den Fremdsprachenunterricht im Sinne von employability und active citizenship unserer Absolventen/innen. Wie in den didaktischen Grundsätzen der neuen Lehrplangeneration festgehalten, sind „ […] für den situationsadäquaten Einsatz von Sprache … und deren Weiterentwicklung in Wort und Schrift … alle Lehrkräfte verantwortlich.“ (CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Oktober 2020, S. 12, bzw. Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, März 2018, S. 13.)

Auch wenn im CLIL-Unterricht Elemente der Fremdsprachendidaktik eine wesentliche Rolle bei der Unterrichtsgestaltung spielen und die Überlegungen der CLIL-Unterrichtenden zu language-related outcomes nicht zu kurz kommen sollen, CLIL kann (und will) kein Ersatz für den Fremdsprachenunterricht sein. Die Zielsetzungen da und dort sind unterschiedlich gewichtet, die Unterrichtenden bringen jeweils unterschiedliches Know-how ins Unterrichtsgeschehen mit ein und gehen ihre jeweils eigenen Wege, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Knowledge Acquisition + Language Acquisition at its best.

Oder anders gefragt: Language without grammar, another no-go, isn´t it?

Ricardo E. Schütz highlights some of Stephen D. Krashen´s principles of Second Language Acquisition as follows:

Language acquisition does not require extensive use of conscious grammatical rules, and does not require tedious drill.

Acquisition requires meaningful interaction in the target language – natural communication – in which speakers are concerned not with the form of their utterances but with the messages they are conveying and understanding.

… ‚comprehensible input‘ is the crucial and necessary ingredient for the acquisition of language.

Sounds like good CLIL practice again, doesn´t it? Want to learn more about this? Visit Ricardo E. Schütz´s educational site “Englisch Made in Brazil

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Content ohne Language, geht das?

Hard oder soft, Fokus auf Inhalt oder Fokus auf Sprache, eines steht fest:

CLIL bedeutet auf jeden Fall, sowohl gezielt Inhalt als auch gezielt (Fremd-)Sprache zu vermitteln. Natürlich kann die Fremdsprache als reines Vehikel zur Vermittlung von Inhalten gesehen werden, der Sprache und ihrer spezifischen Verwendung im Kontext also nicht allzu großes Augenmerk gewidmet werden, wir sprechen dann von Fremdsprache als Arbeitssprache. Die in Zusammenhang mit CLIL oft erwähnten „Elemente der Fremdsprachendidaktik“ finden in diesem Vermittlungsprozess wenn überhaupt, dann nur zufällig einen Platz, meist jedoch gar nicht. Für CLIL-Unterrichtende bedeutet Lesson Planning jedoch immer, sich über beide Komponenten Gedanken zu machen und sowohl den erwarteten/erwünschten content-related learning outcome als auch den erwarteten/erwünschten language-related learning outcome festzuschreiben. Diesem Ansatz folgend wird auch hier immer wieder ein Lesson Planning Template empfohlen, mit dem beidem Rechnung getragen wird.

Content-Related Learning Outcome  e.g. The students can …, The students know …, The students understand …
Language-Related Learning Outcome  e.g. The students can …, The students know …, The students improve …

Oder anders gefragt: Content without language a no-go, isn´t it?

Sure. It was back in the 1980s that Stephen D. Krashen and Tracy D. Terrell stated that “comprehension precedes production” (cf. Krashen, Terrell (1983): The Natural Approach, p. 20) and thus “ … (1) the instructor always uses the target language, (2) the focus of the communication will be on a topic of interest for the student, (3) the instructor will strive at all times to help the student understand.”

Sounds pretty much like CLIL principles, doesn´t it? From Hard and Soft CLIL to The Natural Approach … we could spend hours discussing this. Tell me, if you feel like to.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Stark oder schwach, hart oder weich … CLIL bleibt CLIL. Oder nicht?

Der letzte Blogeintrag hat zum Teil heftige Reaktionen ausgelöst. Ja, prinzipiell ja, CLIL bleibt CLIL, aber … was steht im Vordergrund, Sprache oder Sachfach? Wer leitet „dieses CLIL“ an, Fremdsprachenlehrer/in oder Sachfachlehrer/in? Fragen über Fragen. An vielen PHs werden für 2022/23 wieder CLIL-Seminare angeboten, auch dem Wunsch nach gegenstandsspezifischen CLIL-Seminaren wird immer wieder Rechnung getragen.

Melden Sie sich an, und holen Sie sich die Antworten.

Oder anders gefragt: Are there specific Hard and Soft CLIL teacher skills?

Remembering a Café CLIL discussion initiated by Keith Kelly years ago, we might go with the following simplistic but provocative questions: In CLIL, is it more important to be good at English or to be good at teaching? Can we differentiate between soft and hard CLIL teacher skills at all? What are the main characteristics and skills which differentiate soft from hard CLIL? What are those characteristics and skills? And, last but not least, how much language is enough (or too little)?

Check out English coursebooks for vocational schools and colleges, you might find some answers there. If you want to discuss this any further, tell me.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Hartes CLIL, weiches CLIL … gibt es so etwas?

Na ja, im Englischen spricht man von Hard CLIL und Soft CLIL, das klingt vielleicht etwas besser. Aber was ist damit gemeint? Um die Vielfalt der CLIL-Realitäten besser in den Griff zu bekommen, unterscheidet das Goethe-Institut in zwei Haupttypen. Dies wird in der folgenden Tabelle verdeutlicht:

Typ-A: CLIL im Sachfach
 Hard CLIL 
Typ-B: CLIL im FSU (=Fremdsprachenunterricht)
Soft CLIL 
Hauptziel: SachfachHauptziel: Fremdsprache
Curriculare Vorgaben:  SachfachCurriculare Vorgaben: Sprachfach
Wird unterrichtet von Sachfachlehrer/-innenwird unterrichtet von Sprachlehrer/-innen
Beurteilungsmaßstab: SachfachBeurteilungsmaßstab: Sprachfach

Oder anders gefragt: Hard CLIL, soft CLIL … what do you mean by that?

Well, what we basically mean is the difference between content-driven (hard) and language-driven (soft) CLIL. Russel Stannard says, “The term CLIL seems to be an umbrella term for a range of contexts. At one end we have what is often termed ‘Hard CLIL.’ (Phil Ball 2009).  In most cases, this means the delivery of a subject like history or geography in English rather than in the mother tongue. These courses are often delivered by subject specialist teachers who are non-native. There are several challenges here. Firstly, the teachers are not normally trained language teachers but rather have been trained to deliver their subject knowledge in their mother tongue, so they might not be aware of the techniques that might help them to deliver their subject in English /…/.

Weak or soft CLIL reminds me more of my own language learning and what I used to like to do in class. In other words, focus on (hopefully) interesting content through the medium of English. /…/ In reality, there is probably more language focus in these classes as the teachers delivering the content are usually trained language teachers. /…/ The objective is still the same, ie to make the content digestible to the students so that they can engage with it.”

 In any case, In CLIL, content is KING”, Russel Stannard says. I couldn´t agree more.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Wird es 2022/23 wieder CLIL-Fortbildungen in Präsenz geben?

Ja, zumindest hoffen das alle. Die letzen beiden Jahre haben uns gelehrt nicht mehr allzu viel zu versprechen. Auch jetzt mussten wieder mehrere für das Frühjahr angekündigte Veranstaltungen verschoben oder abgesagt werden, aufgrund der epidemiologischen Lage im Allgemeinen, aber auch wegen der damit verbundenen personellen Anspannung an vielen Schulen.

Im Mai werden die einzelnen PHs ihre Fortbildungsprogramme für das kommende Schuljahr veröffentlichen … the right time to watch out for CLIL again, don´t miss.

Oder anders gefragt: Is there still any chance to get some CLIL before the summer break?

Yes, for sure. World CLIL 2022 in The Hague (NL) is now open for early-bird registrations until 30 April. The World CLIL programme includes four fabulous keynotes from different areas of the CLIL community. They will each present their perspective on an issue related to the conference theme, ‘Sharing classrooms, sharing worlds’.

Can´t travel to The Hague? Why not participate online then? The conference is scheduled for 7-8 July, almost ideal, a true CLIL highlight at the end of the school year/ start of the summer holidays. Watch out for Austrian CLIL there too.

Do you have colleagues or acquaintances who might also be interested in attending World CLIL? Please spread the word in your network! Feel free to pass this on or use the attached poster to advertise on social media, or even old-style, by printing it and hanging it up at work. The more the merrier! 😊

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Kann CLIL auch in BAfEPs zum Einsatz kommen?

Ja, natürlich. CLIL wurde inzwischen in allen Lehrplänen berufsbildender höherer Schulen verankert. In HTL und HLFS gilt CLIL als verpflichtendes Element des Lehrens und Lernens, in allen anderen Schultypen erfolgt die Verwendung auf freiwilliger/schulautonomer Basis. Der Lehrplan für BAfEPs erklärt die Zielsetzung so:

Um gesellschaftlichen und globalen Entwicklungen Rechnung zu tragen, ist die Verwendung der Fremdsprache als Arbeitssprache oder Integriertes Fremdsprachenlernen (Content and Language Integrated Learning – CLIL) anzustreben. Integriertes Fremdsprachenlernen und -lehren hat so zu erfolgen, dass die Lernenden einerseits bei der Herausbildung von Wissen und Fähigkeiten (fachlicher Bereich), als auch andererseits beim Erwerb von sprachlichen und kommunikativen Kompetenzen (sprachlicher Bereich) unterstützt werden. (BGBl. II – Ausgegeben am 27. Juli 2016 – Nr. 204, S. 7)

Oder anders gefragt: Colleges for Nursery Education, an ideal “playground” for CLIL?

Yes, for sure, though CLIL is more than just a game. All the subjects like Geography, Biology, etc. are as suitable for CLIL as in any other vocational college, job-related subjects like Pedagogy even more so. I´d assume that students at these colleges having experienced CLIL in their own lessons might be much more at ease when being asked to foster English in kindergarten later. And this, for sure, is worth trying. The kids will love it, and love you too.

In Children Learning English: From Research to Practice (IATEFL YTL Special Interest Group) Carl Edlund Anderson et al. describe the characteristics of early childhood language education as follows:

At the infant and toddler stage(s) it is recommended that teachers focus on normal development, use repetition and imitation, stimulate senses and allow for play and manipulation of objects, /…/ need to build trust, continue allowing them to manipulate objects, use positive reinforcement, encourage questions, provide simple drawings and stories, and stimulate the senses (Santrock, 2005). /…/ Given that these learners are focused mainly on performing actions, activities (such as playing, singing, drawing and building models) of their performance can be highly appropriate and effective.

Sounds like good kindergarten practice, doesn´t it?

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, die eigenen CLIL-Skills offiziell nachzuweisen?

Eigentlich nicht. Die Teilnahmebestätigungen besuchter Fortbildungsveranstaltungen können als Nachweise gelten, einzelne PHs haben zudem CLIL als Pflicht- oder Wahlmodule in die Curricula berufsbegleitender Studien für BMHS-Lehrer/innen aufgenommen, die PH Wien und die Hochschule für Agrar-und Umweltpädagogik (HAUP) bieten regelmäßig Lehrgänge für CLIL-Unterrichtende an. Da es jedoch keine gesetzlichen Voraussetzungen gibt, um als CLIL-Lehrer/in arbeiten zu dürfen, besteht auch keine Notwendigkeit, die in Theorie und/oder Praxis erworbenen CLIL-Skills offiziell nachweisen zu müssen.

In manchen EU-Ländern werden von CLIL-Unterrichtenden internationale Fremdsprachenzertifikate, meist auf Niveau C1 nach dem GER, verlangt. Dieses Erfordernis ist jedoch aus mehreren Gründen seit jeher nicht ganz unumstritten.

Oder anders gefragt: What, if I wanted to have my CLIL skills certified?

I´d go for the internationally recognised Cambridge English TKT: CLIL module then.  This module of the Teaching Knowledge Test focuses on your knowledge of …

  • the learning, thinking and language skills that learners acquire in different areas of the curriculum
  • lesson planning, the activities and resources needed to support a Content and Language Integrated Learning (CLIL) approach
  • lesson delivery and assessment in CLIL contexts

Use Cambridge English resources together with your practical experience to prepare for the test, find yourself an exam centre and gain formal recognition, keep your teaching skills up to date and develop your career opportunities. It´s definitely worth it … any you´ll learn a lot for sure.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Gibt es gesetzliche Voraussetzungen, als CLIL-Lehrkraft unterrichten zu dürfen? (Teil 4)

Nein. Die CLIL-Leitfäden bzw. Handreichungen für österreichische BHS definieren auch die im letzten Blogbeitrag angedeuteten (notwendigen) sprachlichen Fertigkeiten von CLIL-Unterrichtenden nicht näher, sondern beziehen sich in diesem Zusammenhang auf die beruflichen Erfahrungen der Unterrichtenden. Der CLIL-Unterricht wird in berufsbildenden Schulen vorzugsweise von Lehrerinnen und Lehrern technischer und naturwissenschaftlicher Unterrichtsgegenstände übernommen, die im Rahmen ihrer beruflichen Erfahrung und Fortbildung fachspezifische fremdsprachliche Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben haben. Selbstverständlich sind aber alle Lehrkräfte, die die laut Lehrplan für CLIL vorgesehenen Gegenstände unterrichten, zur Mitwirkung am Ausbildungskonzept eingeladen. (CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Oktober 2020, S. 2, ähnlich formuliert auch in der CLIL-Handreichung für HLFS.)

Viele CLIL-Unterrichtende orientieren sich dennoch sehr stark an den (angestrebten) sprachlichen Fertigkeiten ihrer Schüler/innen. Die Bildungs- und Lehraufgabe sowie der Lehrstoff im Pflichtgegenstand „Englisch“ und damit der Englischunterricht sind so festgelegt, dass die Anforderungen des Niveaus B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) erfüllt werden. Selbstbeurteilungsraster können dabei helfen, das eigene sprachliche Niveau etwas besser einzuschätzen.

Oder anders gefragt: If I want to be a CLIL teacher, how good does my English need to be?

Well, there´s no one answer but … back in 2010 Pat Bertaux et al. presented a pretty comprehensive list of language competences in their CLIL Teacher´s Competences Grid. I´ve just picked a few to give you bits of a taste:

Can read subject material and theoretical texts

Can use appropriate subject-specific terminology and syntactic structures

Can conceptualise whilst using the target language

Can use target language in group management, time management, classroom noise management, giving instructions, managing interaction, managing co-operative work, enhancing communication

Can use the target language to explain, present information, give instructions, clarify and check understanding, check level of perception of difficulty

Not all that easy, I´m afraid. What do you think? Tell me, if you want to know more about this. I´ll be glad to dig deeper.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Gibt es gesetzliche Voraussetzungen, als CLIL-Lehrkraft unterrichten zu dürfen? (Teil 3)


Nein. Neben Freude an der Sprache sollten die wesentlichen fachspezifischen Inhalte
des jeweiligen Unterrichtsgegenstandes im Sinne der Zielsetzung von CLIL vermittelt
werden können. (CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Oktober 2020, S. 12 bzw. Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, März 2018, S. 13)Abgesehen von entsprechenden sprachlichen Fertigkeiten erwähnen nationale und internationale Publikationen zu CLIL immer wieder spezifische Kompetenzen, über die CLIL-Unterrichtende idealerweise verfügen sollten. Monika Madl schreibt dazu in ihrem an der PH NÖ publizierten Forschungsbericht zur Implementierung von CONTENT AND LANGUAGE INTEGRATED LEARNING an der HAK Feldkirch als Beitrag zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung (Open Online Journal for Research and Education Special Issue #16, August 2019, ISSN: 2313-1640):

Wenn nach den Kompetenzen von CLIL-Lehrer/innen gefragt wird, wird in erster Linie die Sprachkompetenz genannt. Ein erforderliches Sprachniveau für CLIL-Unterricht wird eigentlich nie am Europäischen Sprachreferenzrahmen festgemacht, sondern sehr viel vager formuliert wie „Maturaniveau reicht“, „es geht darum, dass man sich verständigen kann“, „Basiswissen in der CLIL-Sprache“, „man muss nicht perfekt sein“. Sehr häufig geht es auch um den erforderlichen „Mut“ als Nicht-Sprachenlehrer/in, sich mit dem nötigen Selbstbewusstsein vor eine Klasse zu stellen und einfach in der Zweitsprache zu unterrichten.

Des Weiteren wird von einigen der Befragten die Methodenkompetenz für CLIL-Unterricht betont. Als persönliche Voraussetzungen werden Offenheit für die anderen Perspektiven, die sich aus der Auseinandersetzung mit dem Stoff in einer Zweitsprache ergeben, Bereitschaft sich in der CLIL-Sprache weiterzuentwickeln und Engagement für die Gestaltung entsprechender Unterrichtsmaterialien genannt.

Oder anders gefragt: Besides the necessary language skills, are there any other competences that might be relevant for CLIL teachers?

Well, back in 2007 we identified the following competences as of special importance for CLIL practitioners: subject-specific competence, language competence, methodological competence, social competence and individual competence (cf. Bärnthaler, Standardentwicklung für CLIL an berufsbildenden Schulen, Part 1). By now, this catalogue of competences has been broadened, specified and widely diversified. COOL´s CLIL MOOC presents this as attached. Have a look, what do you think? If you want to know more about CLIL teacher competence, just tell me. I´ll be happy to elaborate on this.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.