Heißt CLIL, dass der Unterricht zu 100% in englischer Sprache erfolgen muss? (Teil 3)


Nein, als Richtlinie kann Folgendes gelten: Die als CLIL-Einheiten dokumentierten Sequenzen sollen jedoch in überwiegendem Ausmaß auf Englisch erfolgen. (CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Herbst 2016, S. 15 bzw. Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, Nov. 2017, S. 15)

Abweichungen davon sollten jedoch jederzeit möglich sein, abhänging vom jeweiligen Classroom Setting, den jeweiligen Unterrichtszielen und/oder … Auch „ehrliche“ 20 CLIL-Minuten können eine Unterrichtsstunde zur CLIL-Stunde machen, wenn die Arbeit im Sinne der Zielsetzungen von CLIL erfolgt.

Oder anders gefragt: Does a CLIL lesson have to be 100% English (or another foreign language)?

No, definitely not. There´s been a lot of research around dealing with the question on how much L1, i.e the students´ first languages, is enough and how much of it is too much. There´s no one answer suits all. David Lasagabaster from the University of the Basque Country published an overview based on research in Colombia which seems to truly comprehensive indeed.

See below what you´d agree on. Do you use L1 for any of those purposes/in any of those situations listed?

1. When you are trying to explain the meaning of an abstract word. 2. When teaching a subject (e.g. maths) and students don’t have previous knowledge of the subject vocabulary. 3. After giving/clarifying/ modelling instructions and a student doesn’t understand. 4. To express their emotions / feelings.  
1. Clarify instructions.
2. Clarify rules the first day of class. 3. To deal with misbehaviour and to scold students. 4. To give feedback about mistakes, to talk about needs and to clarify doubts.  

1. When a kid struggles to understand a word or a concept and we have tried out many strategies and none of them have worked. 2. When we need to call a disruptive student’s attention because it’s being repetitive. 3. When we need to send messages or important information to the students and to their parents.  
1. To teach vocabulary; to save time. 2. To give instructions; ensuring students understand what they have to do. 3. For administrative purposes; to deal with the syllabus. 4. To give cultural information (idioms and expressions). 5. To connect with low-level students and get them comfortable. 6. To do translation activities; highlight language differences, functions and syntax.    1. Vocabulary translation / false friends. 2. Comparing language structures English-Spanish. 3. Solving conflicts. 4. Some grammar concepts.  1. Clarify words/concepts (proverbs). 2. Break the ice. 3. Set rules (classroom instructions). 4. Student-student interactions (pair group or small group). 5. Teach  
Lasagabaster, David (2013): The use of L1 in CLIL classes. The teachers´ perspective.

Putting it into a nutshell, Kate Fryer published a prezi discussing this.

Let me know if you want to read more on this topic. I´d be happy to dig into it a bit deeper.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Was unterscheidet eigentlich „gutes“ CLIL von „schlechtem“ CLIL? (Teil 2)

In Zusammenhang mit den letzten beiden Beiträgen zu CLIL in der Fachschule wurde diese Frage wieder vermehrt diskutiert. Noch immer gilt: Es gibt kein „schlechtes“ CLIL. CLIL-Unterrichtende sollten bewußt entsprechende Ziele verfolgen und passende Methoden zum Erreichen dieser Ziele anwenden.

Es gibt eine Reihe von Kriterien, die man zur Einschätzung der „Qualität“ von CLIL heranziehen kann, aber wie bei jeder anderen Art des Unterrichtens ist dieser Form der Qualitätsmessung mit Vorsicht zu begegnen. Die Komplexität von Aufgabenstellungen und/oder das eventuell damit verbundene sprachliche Niveau gehören sicherlich nicht zu diesen Kriterien. CLIL für Schüler/innen in der Volksschule unterscheidet sich naturgemäß von CLIL für Schüler/innen in der Sekundarstufe II oder von CLIL für Studierende an Universitäten. Die Grundprinzipien sind jedoch immer diesselben. Clil4U zeigt anhand unzähliger Beispiele, wie diese Grundprinzipien von CLIL in unterschiedlichsten Schultypen und -stufen umgesetzt werden können. Ohne allzu großen Aufwand können schon CLIL-Einsteiger/innen relativ einfache Beispiele, wie z.B. den Lesson Plan Diodes, für ihre eigenen Unterrichtsgegenstände adaptieren und somit erleben, was CLIL in action bewegen kann.

Oder anders gefragt: What is good CLIL, what is bad CLIL?

There are criteria around, of course. CLIL-VET´s checklist might help you while planning and evaluating your next CLIL lesson, no matter which target group, which subjects, which language levels you´re working with.

  • Is the learning/teaching goal clearly defined?
  • Does the lesson plan move from simple to complex cognitive demands?
  • Do the tasks follow the basic didactic principle of “task to learn, task to consolidate learning, task to assess learning”?
  • Is there a variety of tasks appealing to diverse learning styles?
  • Do the tasks involve the students actively? Are they student-oriented?
  • Do the tasks integrate both content and language elements?
  • Is there sufficient language scaffolding offered?
  • Is the layout of the learning material easy to grasp and of good quality (font, size,
    layout, text conventions, colours, readable copies)?
  • Is there an assessment rubric that checks if the learners have reached their learning goals?

Tell me, if you want to learn more about adapting and evaluating lesson plans for your own needs.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please

Gibt es CLIL auch in der Fachschule? (Teil 2)

Ja. Die aktuellen Lehrpläne sehen CLIL nicht als Verpflichtung, aber als Option vor. Es heißt dort:

Als fremdsprachlicher Schwerpunkt können in einzelnen Pflichtgegenständen … ab der 2. Klasse bis zu 36 Unterrichtsstunden pro Klasse in Abstimmung mit dem Pflichtgegenstand „Englisch“ in englischer Sprache unterrichtet werden. Die Festlegung der Pflichtgegenstände und des Stundenausmaßes in den einzelnen Pflichtgegenständen und Klassen hat durch schulautonome Lehrplanbestimmungen zu erfolgen. (BGBl. Nr. II-240/2016 i.d.g.F.)

Oder anders gefragt: What, if I can´t find suitable material for my students?

Well, I´ve got to admit that this is not always that easy. There´s tons of material to be found in the web, but ready-made and suitable for your own specific purposes might still be difficult.   Last time I recommended the BILVOC project. Magazines might be a good option too. Business Spotlight is great, engine and Inch are fantastic. All of these magazines have German-speaking readers in mind and offer stories and articles (at various language levels), additional weblinks, audio material, vocab and grammar work for both students and teachers … and much more.

A subscription to one or two of these magazines doesn´t cost a fortune and might be a valuable resource for many in your college´s CLIL team. Just go and ask your CLIL coordinator or school librarian for it!

If you know of any other magazines covering topics from similar vocational fields, tell me, please. Tips and hints are always welcome, and here´s the place for exchange.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Gibt es CLIL auch in der Fachschule? (Teil 1)

Ja. Die aktuellen Lehrpläne der technischen, gewerblichen und kunstgewerblichen Fachschulen sehen CLIL nicht als Verpflichtung, aber als Option vor. Es heißt dort:

Als fremdsprachlicher Schwerpunkt können in einzelnen Pflichtgegenständen … ab der 2. Klasse bis zu 36 Unterrichtsstunden pro Klasse in Abstimmung mit dem Pflichtgegenstand „Englisch“ in englischer Sprache unterrichtet werden. Die Festlegung der Pflichtgegenstände und des Stundenausmaßes in den einzelnen Pflichtgegenständen und Klassen hat durch schulautonome Lehrplanbestimmungen zu erfolgen. (BGBl. Nr. II-240/2016 i.d.g.F.)

Oder anders gefragt: What about CLIL in technical schools?

Wonderful. We´ve been promoting CLIL for technical schools, especially CLIL in workshops and laboratories for a long time. The combination of manual work and language work is an ideal environment (some may say playground) for content and language integrated learning.

You could easily start by labelling toolkits, machines and instruments in English, i.e. making English visible in your day-to-day work setting, by asking students to explain their tasks and duties in the workshops or by having them present their workpieces and experiments. So much work, so much language, absolutely great.

No risk, no fun though… I´ve got to admit, yes. Simply give it a try and see, your students (and you) will love it.

Looking for material? The BILVOC project once run by the educational board in Thuringia/Germany produced fantastic material published on the THILLM website, it´s all for free, go and get it.

Tell me, if you want to read more about CLIL in workshops and labs, more practical examples in stock yet.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Können Fremdsprachenassistenten/-assistentinnen den CLIL-Unterricht aktiv unterstützen? (Teil 2)

Ja. In den CLIL-Leitfäden für HTL und HLFS wird das sogar ausdrücklich empfohlen. Es heißt dort:

Um dem im Lehrplan verankerten Anspruch der Zusammenarbeit zwischen Fach- und
Englischlehrkräften gerecht zu werden, ist die Schulleitung gefordert, unterstützende
Maßnahmen in ihre strukturellen Überlegungen einfließen zu lassen. /…/
Einsatz der/des Fremdsprachenassistentin/-assistenten auch im CLIL-Unterricht (Unterstützung bei der Unterrichtsplanung und/oder -durchführung als Co-Teacher).
 (Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, Nov. 2017, S. 8)

Über www.weltweitunterrichten.at können Schulen Anträge um Zuteilung einer Fremdsprachenassistenz einreichen, der Antragsschluss für 2021/22 wird von den jeweiligen Bildungsdirektionen festgelegt, üblicherweise ist das Ende Jänner. So hurry up!

Oder anders gefragt: What is the role of native speakers in CLIL?

Last week´s blog post and Keith Kelly´s somewhat critical remarks cited there sparked a number of comments from subject teachers who´ve had overall positive experiences with native speakers/language assistants in their CLIL classrooms. No doubt, fully agree. What you need to consider is the role language assistants are assigned to and the expectations you as a subject teacher might have.

In the conclusion to Abbie Hibler´s paper on the Effective Collaboration between Native and Nonnative Speakers in the Spanish CLIL Context (Universidad Complutense de Madrid, 2010)  many subject teachers say that the language assistants have become integral parts of their classrooms. The language assistants enrich the curriculum and provide the overall classroom environment with “authenticity” by transforming English from a hypothetical language spoken in the classroom to an authentic language of work and communication. Well, talking about language-related outcome, what more do you want in a true CLIL classroom? This is what we´re all striving for, right?

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Können Fremdsprachenassistenten/-assistentinnen den CLIL-Unterricht aktiv unterstützen? (Teil 1)

Ja. In den CLIL-Leitfäden für HTL und HLFS wird das sogar ausdrücklich empfohlen. Es heißt dort:

Um dem im Lehrplan verankerten Anspruch der Zusammenarbeit zwischen Fach- und
Englischlehrkräften gerecht zu werden, ist die Schulleitung gefordert, unterstützende
Maßnahmen in ihre strukturellen Überlegungen einfließen zu lassen. /…/
Einsatz der/des Fremdsprachenassistentin/-assistenten auch im CLIL-Unterricht (Unterstützung bei der Unterrichtsplanung und/oder -durchführung als Co-Teacher).
 (Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, Nov. 2017, S. 8)

Gerade in den berufsbildenden Schulen können sich für unsere Fremdsprachenassistenten/-assistentinnen völlig neue Welten erschließen. Das führt oft zu äußerst spannenden Begegnungen und Erfahrungen, sowohl für die Teaching Assistants als auch für unsere Schüler/innen (und ihre Lehrer/innen) . Über www.weltweitunterrichten.at können Schulen Anträge um Zuteilung einer Fremdsprachenassistenz einreichen, der Antragsschluss für 2021/22 wird von den jeweiligen Bildungsdirektionen festgelegt.

Oder anders gefragt: What is the role of native speakers in CLIL?

You might ask yourself whether native speakers are better CLIL teachers per se. Keith Kelly, in one of his articles published on the Teaching English website, places a word of warning here. He says, “It’s a myth that native speakers make better CLIL teachers than non-native speakers. A British (American, Australian, Canadian, or other) accent is a quaint educational aim, but shouldn’t be a factor in teacher selection. In many ways native speakers have challenges to teaching CLIL which non-native speakers do not. In most CLIL classrooms the teacher speaks the same mother tongue language as the children. This can be a huge advantage and it can be an equally large disadvantage if the teacher doesn’t know the language the children speak at home.…”

I couldn´t agree more. On the other hand, the world of vocational education is such a rich one, such a diverse one, I´m sure your teaching assistants will appreciate the opportunity to dive into and explore. Have them enjoy a tour of your college, participate in various workshops and lab lessons or experience the world of the hotel and catering business. So much to see, so much to talk about. Be sure, both your students and your teaching assistants will love it.

Tell me, if you want to read more about native and non-native teacher collaboration in CLIL.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Wo kann man gesetzliche Änderungen nachlesen?

Die gesetzlichen Änderungen werden üblicherweise im Bundesgesetzblatt oder entsprechenden Verordnungen veröffentlicht, erst dann sind sie rechtsgültig. Die gesetzlichen Bestimmungen zu CLIL und damit verbundene Empfehlungen werden auch in den Leitfäden und Handreichungen zu CLIL, die momentan nur für HTLs und HLFS vorliegen, näher ausgeführt. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für die Entwicklung von Methodenvielfalt mit CLIL, die frühere BundesARGE CLIL an HTLs, hat ihren Leitfaden im Oktober 2020 aktualisiert, er kann im CLIL-Bereich der CEBS Homepage heruntergeladen werden.

Oder anders gefragt: What, if Iwant to get more of an international perspective of CLIL?

Well, there are tons of scientific papers around that deal with CLIL, its implementation, pros and cons in various European as well as Asian and Latin American countries. If you wanted to grab all of them, you could easily get lost, I´m afraid. If you had both CLIL coming to life and a real resource in mind, I´d recommend the CLIL-VET project instead. What is CLIL-VET?

CLIL-VET is a European project funded by the ERASMUS+ programme of the European Commission. The project is aimed primarily at supporting the promotion of high quality language education in vocational schools. They seek to promote the improvement of the quality of professional education and training through the introduction of CLIL elements into vocational schools.

Their final publication, the CLIL-VET Framework, is definitely a good read, you can download a shortened version in German here.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

You´ll read me again after the Xmas break. Enjoy.

Gibt es gesetzliche Voraussetzungen die eigenen Fremdsprachenkenntnisse betreffend, um als CLIL-Lehrkraft unterrichten zu dürfen?

Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Ländern, die (mehr oder weniger erfolgreich) klar definierte Fremdsprachenkenntnisse zur Bedingung für CLIL-Lehrer/innen gemacht haben, gibt es so etwas in Österreich nicht. In früheren Beiträgen wurde darüber hier schon berichtet. Die Frage beschäftigte trotzdem wieder viele Teilnehmer/innen der CLILvoc 2020. In den CLIL-Leitfäden für HTL und HLFS heißt es dazu:

Neben Freude an der Sprache sollten die wesentlichen fachspezifischen Inhalte
des jeweiligen Unterrichtsgegenstandes im Sinne der Zielsetzung von CLIL vermittelt
werden können.
(CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Herbst 2016, S. 13 bzw. Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, Nov. 2017, S. 13)

Entsprechende Kenntnisse der Fremdsprache bedeuten dennoch für viele CLIL-Lehrer/innen  einen gewissen „Wohlfühlfaktor“, das sollte nicht ignoriert werden. Viele Unterrichtende bezeichnen selbst ein Niveau B1+ (nach dem GERS) als eine gute Basis für ihre CLIL-Unterrichtsarbeit, nennen aber eher B2+/C1 als ihr persönliches „Zielniveau“. SCHILFs, wie im letzten Blogeintrag erwähnt, können zur Erreichung dieses Zielniveaus einen entscheidenden Beitrag leisten.  Sprechen Sie mit dem CLIL-Koordinator/der CLIL-Koordinatorin an der eigenen Schule, initiieren Sie selbst entsprechende Angebote, treffen Sie sich mit Ihren CLIL-Kollegen/Kolleginnen und arbeiten sie gemeinsam an Ihrer „CLIL-Sprache“. Vergessen sie dabei aber eines nie, wenn´s um die Sprache geht: We´re not talking about perfection here, we´re talking about communication. This is what CLIL is all about.

Oder anders gefragt: What, if my English is not “good enough”?

Well, Patrick de Boer is very clear here. When asked whether a CLIL teacher needs a language qualification, he says:

The first question you might want to ask is: Does your language level or proficiency say anything about your CLIL qualifications? Or even your teaching qualifications for that matter? In my opinion: no. Effective CLIL teaching has to do with many things and language is only one of them.  Read more

Got the idea?

Referring to teacher training, Austrian teachers at various vocational colleges mentioned that they wanted “speaking practice, tips and hints for using English as a medium of instruction” (a workshop instructor); “conversation, not ESP only, but everyday English – phrases, how to be polite, …” (an electronics teacher); “to create worksheets, getting to know CLIL literature, exchanging experiences” (a science teacher); “to remember and use their English” (a teacher for mechanical engineering); “to repeat some classroom English (standard vocabulary and phrases), do a lot of conversation, have a little training in presenting” (an electronics teacher); “to hear about best practice examples, see videos and basic material for different technical topics, find literature and good homepages with technical topics, discuss a lot” (an engineering teacher).

Does this sound familiar?

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Wie können schulinterne Lehrer/innenfortbildungen initiiert werden?

Diese Frage beschäftigte viele der ca. 130 Teilnehmer/innen an der CLILvoc 2020, der 3. Österreichischen BMHS CLIL-Konferenz. In den CLIL-Leitfäden für HTL und HLFS wird explizit auf die Möglichkeit von SCHILFs zur Fortbildung und als Plattform zur Kooperation für die CLIL-Teams an Schulen hingewiesen. In Zusammenarbeit mit den regionalen Pädagogischen Hochschulen können diese Veranstaltungen als SCHILFs, aber auch als SCHÜLFs, d.h. schulübergreifende Lehrer/innenfortbildungen für Schulen mit denselben/ähnlichen Ausbildungschwerpunkten, organisiert werden, sobald die derzeit alles beherrschende Krise das wieder zulässt.

Als inhaltliche Leitlinie kann folgender Satz aus den o.a. Leitfäden dienen:

Organisation von schulinterner Lehrer/innenfortbildung (SCHILFs) für Vor- und
Nachbereitung von CLIL-Einheiten.
(CLIL-Leitfaden für die Umsetzung an HTLs, Herbst 2016, S. 8 bzw. Handreichung zur Umsetzung von CLIL an Höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen, Nov. 2017, S. 8)

Dass CLIL-SCHILFs und SCHÜLFs aber noch viel mehr als das sein können, zeigt ein Beitrag für die HTL Samples of Best Practice, die auf der CLILvoc 2020 einem breiteren Publikum vorgestellt wurden.

Mehr Infos zur CLILvoc 2020, v.a. die Präsentationen aus vielen Vorträgen und Workshops, stehen hier zur Verfügung; die Virtual Expo, eine Ausstellung von Schulbuchverlagen und Anbietern von CLIL-Kursen, ist zudem noch bis 31/12/2020 zugänglich.

Oder anders gefragt: Is there any customized, on-site CLIL training available?

Well, yes, what you´d need is three things, basically. Your principal´s OK, a group of colleagues ready to develop their CLIL together and one or two CLIL trainers familiar with your specific educational environment, be it technical, commercial, service-oriented etc.  Your University of Education will support you to set up an INSETT which meets your team´s wants and needs, is tailor-made and sustainable. And off you go!

Asking my colleagues what they want and providing them with what they need have become the main ingredients for an ongoing series of INSETTs at my own college too. Of a total of about 100 teaching staff, most of them from the fields of engineering and science, a group of 10-12 might be called “regulars” participating in early evening meetings almost every four weeks with another 5-7 popping in from time to time. And some of them even stay for a pint of beer in the nearby restaurant afterwards. The CLIL INSETT as a social event to bond people who have often been working in the same college building for ages, not aware of who is who and who does what. CLIL is what makes them connect – improving our students’ language skills, preparing them for job lives in a globalized economy and fostering employability and active citizenship is what makes these people succeed.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.

Gibt es jetzt eigentlich noch Fortbildungsveranstaltungen?

Ja. Das CLIL Highlight des Jahres wird es geben. Wie gesagt, die CLILvoc 2020 trotzt der Krise, no matter what. Die 3. Österreichische BMHS CLIL-Konferenz wird als Online-Veranstaltung durchgeführt und steht somit offen für alle interessierten Lehrerinnen und Lehrer, die in der Sekundarstufe II unterrichten. Sie können über unsere virtuelle Ausstellung Virtual Expo eintreten und dann nach Lust und Laune einzelne Veranstaltungen besuchen. Das CEBS lädt alle sehr herzlich dazu ein, alle wichtigen Infos und das Programm hier.

Oder anders gefragt: What, if I can´t be there online?

Well, CEBS is going to record the keynote, the plenaries and selected workshops for later. We know, nothing can replace attending live lectures and workshops in person. Better some late experience than no experience at all though. Right? Believe me, it´s never too late to boost your CLIL … and CEBS, together with their partners, will give you the chance to. Promised.

For more information, get in touch with your online CLILvoc coach, please.